Pressemitteilung

Das Maximum aus Solarstrom herausholen

Nach der Annahme der Energiestrategie 2050 wurden auf Anfang dieses Jahres die Anreize zum Eigenverbrauch des selbst produzierten Solarstroms erhöht. Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen sich mehrere Eigentümer zusammenschliessen und gegenüber dem EW nur noch als ein Kunde auftreten. Was muss dabei beachtet werden? In einem öffentlichen Vortrag der Energieallianz Linth werden diese und weitere Fragen rund um den Eigenverbrauch von Solarstrom diskutiert.

Neuheiten in der Photovoltaik: Farbige Module produzieren Strom an Fassaden und auf Dächern

Bisher konnte man Photovoltaik-Anlagen anhand der blauen oder schwarzen Module gut erkennen. Dies ist vorbei: Die neuen PV-Module sind in jedem Farbton und in beliebigen Dimensionen erhältlich. Im öffentlichen Anlass der Energieallianz Linth vom 20. Februar in Weesen werden die heutigen Möglichkeiten der PV-Stromproduktion an Fassaden und Dächern aufgezeigt.

Klimawandel - Was können wir Schweizer tun?

Erklärungen über den Klimawandel braucht kaum jemand mehr. Davon hören wir genug, sehen genug in den abendlichen News-Sendungen. Die Energieallianz Linth stellt sich am 5. Oktober der Frage, die viel mehr interessiert: Was können wir in der Schweiz tun, um die Klimaerwärmung auf 1.5°C zu begrenzen?
Die Antwort darauf liefert Dr. Patrick Hofstetter. Als Klimaexperte beschäftigt er sich seit bald 30 Jahren täglich mit der Energie- und Klimapolitik und war in den letzten Jahren an allen Klimakonferenzen dabei.

Vortrag: Weshalb sind die Strompreise so tief?

Die meisten Schweizer Kraftwerke produzieren den Strom derzeit mit höheren Kosten als er auf dem europäischen Markt verkauft werden kann. Dies blockiert Investitionen in neue Kraftwerke und bringt die Strombranche in Schwierigkeiten. Welche Ursachen gibt es dafür und wie soll es weiter gehen? Dr. A. Fetz vom Bundesamt für Energie (BFE) beleuchtet diese Fragen in einem von der von der Energieallianz Glarus-Linth organisierten, öffentlichen Vortrag am 11. Mai um 20.00 Uhr in der linth-arena sgu in Näfels.

Wie kann man lokal produzierten Strom lokal verbrauchen?

Pressemitteilung der Energieallianz Glarus-Linth    Niederurnen, 5.01.2016

Wie kann man lokal produzierten Strom lokal verbrauchen?

Dezentral produzierter Strom sollte wenn möglich in der Region verbraucht werden, damit keine Netzausbauten erforderlich sind und nur geringe Transportverluste auftreten. Wie kann man dies organisieren damit z.B. Nachbarn vom Solarstrom auf einem Gebäude profitieren können? Öffentlicher Vortrag der Energieallianz Glarus-Linth am 13. Januar um 19.30 Uhr in der Berufsschule Ziegelbrücke.

Sind senkrecht drehende Windturbinen besser? (Vortrag)

Pressemitteilung der Energieallianz Glarus-Linth

Niederurnen, 11.08.2015

 

Sind senkrecht drehende Windturbinen besser?

Senkrecht drehende Windturbinen sind leise und integrieren sich besser ins Landschaftsbild als herkömmliche Windturbinen. Aus vorwiegend technischen Gründen konnte sich diese Technologie aber bisher nicht durchsetzen. Die Schweizer Firma Agile Wind Power hat das Prinzip weiter entwickelt und möchte diese Windturbinen ab 2016 in Niederurnen testen. Am 19. August wird das Konzept in einem öffentlichen Vortrag in Ziegelbrücke vorgestellt.

Solares Vorzeigeprojekt eingeweiht

Pressemitteilung der Energieallianz Glarus-Linth

Niederurnen, 29.6.2015

Solares Vorzeigeprojekt eingeweiht

Auf dem Dach der linth-arena sgu in Näfels wurde am Dienstag im Beisein von Vertretern der Regierung eine innovative Solaranlage eingeweiht. Diese Demonstrations-Anlage wird nun während 5 Jahren durch die ZHAW Wädenswil überwacht und die Daten wissenschaftlich ausgewertet.

Einweihung Solaranlage linth-arena sgu

Auf dem Dach der linth-arena sgu in Näfels ist unter Leitung der Energieallianz Glarus-Linth und mit Unterstützung der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften eine solare Demonstrationsanlage entstanden. Diese Anlage wird am Dienstag, 23. Juni um 17.30 Uhr der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die neue Solaranlage auf dem Dach der linth-arena sgu umfasst rund 700 herkömmliche PV-Module und 200 hybride Module, welche nicht nur Strom, sondern auch Wärme produzieren. Die Wärme wird nach einem innovativen Konzept direkt im Gebäude genutzt, deshalb wurde der Bau der Anlage vom Bundesamt für Energie (BFE) als eidgenössisches Demonstrationsprojekt gefördert. Die Realisierung wurde zudem durch die finanzielle Unterstützung des Kantons Glarus sowie dank den Sponsoren Service 7000 AG, Glarner Kantonalbank und Meyer Burger AG ermöglicht.