Pressemitteilung

Mit Globi in die Energiezukunft

Zusammen mit der Energiefachstelle des Kanton Glarus organisierte die Energieallianz Linth an der Glarnermesse 2018 einen Kinderwettbewerb «Bau was mit Holz» - zu gewinnen gab es Globi Bücher mit spannenden Infos über unsere Energiezukunft.

Nicht nur die Kinder hatten grossen Spass an den 1’000 Holzklötzli, welche zu einem Haus, zu einer Brücke oder zu einem grossen Turm auf einander gestapelten werden konnten. Denn Bauen mit Holz ist sinnvoll und bremst den Klimawandel.

Muss es immer ein Hightech-Gebäude sein?

Die Lüftung erfolgt über sensorgesteuerte Ventilatoren. Die Jalousien werden gemäss dem Sonnenstand automatisch elektrisch bewegt, das Licht wird durch Bewegungsmelder ein- und ausgeschaltet, die Heizung über elektrische Ventile gesteuert und die Haustüre mit Gesichtserkennung geöffnet. Das WLAN muss rund um die Uhr eingeschaltet sein, damit die Steuerung mit den Sensoren kommunizieren kann, usw. - In den modernen Gebäuden steckt immer mehr Technologie, welche uns das Leben leichter und komfortabler machen soll. Man könnte bei gewissen Gebäuden bald von einem bewohnbaren Computer sprechen!

Fakten statt Polemik bei Windkraftwerken

Petition zur Versachlichung der Diskussion um Windenergieanlagen

Die SAK prüfen den Bau von vier bis fünf Windkraftwerken in der Linthebene bei Bilten. Das Projekt befindet sich erst in der Ausarbeitung – und schon wollen es die Gegner verhindern. Mit Polemik über die angebliche Gefährlichkeit von Windkraftanlagen versuchen die lautesten Gegner in der lokalen Bevölkerung Angst zu verbreiten.

Mit einer Petition soll die Gemeinde Glarus Nord nun aufgefordert werden, dem Projekt eine faire Chance zu geben. Das Projekt soll zuerst entwickelt und die Auswirkungen auf Mensch und Natur seriös geprüft werden. Erst danach soll die Gemeinde darüber entscheiden.

Das Maximum aus Solarstrom herausholen

Nach der Annahme der Energiestrategie 2050 wurden auf Anfang dieses Jahres die Anreize zum Eigenverbrauch des selbst produzierten Solarstroms erhöht. Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen sich mehrere Eigentümer zusammenschliessen und gegenüber dem EW nur noch als ein Kunde auftreten. Was muss dabei beachtet werden? In einem öffentlichen Vortrag der Energieallianz Linth werden diese und weitere Fragen rund um den Eigenverbrauch von Solarstrom diskutiert.

Neuheiten in der Photovoltaik: Farbige Module produzieren Strom an Fassaden und auf Dächern

Bisher konnte man Photovoltaik-Anlagen anhand der blauen oder schwarzen Module gut erkennen. Dies ist vorbei: Die neuen PV-Module sind in jedem Farbton und in beliebigen Dimensionen erhältlich. Im öffentlichen Anlass der Energieallianz Linth vom 20. Februar in Weesen werden die heutigen Möglichkeiten der PV-Stromproduktion an Fassaden und Dächern aufgezeigt.

Klimawandel - Was können wir Schweizer tun?

Erklärungen über den Klimawandel braucht kaum jemand mehr. Davon hören wir genug, sehen genug in den abendlichen News-Sendungen. Die Energieallianz Linth stellt sich am 5. Oktober der Frage, die viel mehr interessiert: Was können wir in der Schweiz tun, um die Klimaerwärmung auf 1.5°C zu begrenzen?
Die Antwort darauf liefert Dr. Patrick Hofstetter. Als Klimaexperte beschäftigt er sich seit bald 30 Jahren täglich mit der Energie- und Klimapolitik und war in den letzten Jahren an allen Klimakonferenzen dabei.

Vortrag: Weshalb sind die Strompreise so tief?

Die meisten Schweizer Kraftwerke produzieren den Strom derzeit mit höheren Kosten als er auf dem europäischen Markt verkauft werden kann. Dies blockiert Investitionen in neue Kraftwerke und bringt die Strombranche in Schwierigkeiten. Welche Ursachen gibt es dafür und wie soll es weiter gehen? Dr. A. Fetz vom Bundesamt für Energie (BFE) beleuchtet diese Fragen in einem von der von der Energieallianz Glarus-Linth organisierten, öffentlichen Vortrag am 11. Mai um 20.00 Uhr in der linth-arena sgu in Näfels.

Wie kann man lokal produzierten Strom lokal verbrauchen?

Pressemitteilung der Energieallianz Glarus-Linth    Niederurnen, 5.01.2016

Wie kann man lokal produzierten Strom lokal verbrauchen?

Dezentral produzierter Strom sollte wenn möglich in der Region verbraucht werden, damit keine Netzausbauten erforderlich sind und nur geringe Transportverluste auftreten. Wie kann man dies organisieren damit z.B. Nachbarn vom Solarstrom auf einem Gebäude profitieren können? Öffentlicher Vortrag der Energieallianz Glarus-Linth am 13. Januar um 19.30 Uhr in der Berufsschule Ziegelbrücke.