Zum Inhalt

«Erneuerbar heizen» – Ihr Beitrag gegen die Klimaerhitzung

An der Landsgemeinde wurde ein neues Energiegesetz verabschiedet, welches den Ersatz von fossilen Heizungen verbietet. Die Energieallianz Linth informiert herstellerunabhängig und neutral an Info-Veranstaltungen über die zur Verfügung stehenden erneuerbaren Heizungssysteme und deren Vor- und Nachteile.

Ersatz von Oel- und Gasheizungen

Das von der Glarner Landsgemeinde verabschiedete kantonale Energiegesetze ist eines der fortschrittlichsten der Schweiz. So werden Öl- und Gasheizungen sowohl bei Neubauten als auch bei einem Heizungsersatz im Kanton Glarus verboten. Aus Sicht des Klimaschutzes ist dies eine erfreuliche Nachricht, denn nur so besteht eine reelle Chance, die angestrebten Klimaziele zu erreichen.

Vorzeitiger Ersatz von Öl- und Gasheizungen ist ökologisch sinnvoll

In den nächsten Jahren werden somit im Kanton Glarus alle fossilen Heizungen spätestens nach Ablauf der Nutzungsdauer durch erneuerbare Systeme ersetzt werden müssen. Wichtig anzumerken ist, dass sich aus ökologischer und in der Regel auch aus ökonomischer Sicht ein Wechsel bereits vor Ablauf der Lebensdauer der Heizung lohnt!

Bei Neubauten, aber auch in den meisten Fällen bei einem Heizungsersatz, kommen Wärmepumpen zum Einsatz, welche der Umgebung (Erdreich, Grundwasser oder Umgebungsluft) Wärme entziehen. Fallweise kommen aber auch andere Technologien und Kombinationen von Technologien infrage: zum Beispiel Fernwärme, verschiedene Arten von Holzheizungen oder Solarthermie.

Informationsveranstaltungen zum Heizungsersatz

Man hört oft von einem drohenden Strommangel. Machen Wärmepumpen deshalb überhaupt Sinn? Wäre eine Holzpellet-Heizung eine bessere Wahl als Erdsonden- oder Luftwärmepumpen-Heizungen? Können Wärmepumpen mit Strom von einer Photovoltaik-Anlage betrieben werden? Werden wir bald Fernwärme zu günstigen Konditionen beziehen können? Solche und viele weitere Fragen werden herstellerneutral und unabhängig beantwortet.

(Infobox 1 zu Veranstaltungen)

Informationsveranstaltungen zum Heizungsersatz

17. März 2022 in Ennenda, Gemeindehaussaal, 19.00 Uhr

24. März 2022 in Schänis, Pfarreisaal, 19.00 Uhr

31. März 2022 in Rapperswil-Jona, Kirchgemeindehaus Jona, 19.00 Uhr

28. April 2022 in Ziegelbrücke, Mensa Berufsschule, 19:00 Uhr

Für mehr Informationen besuchen Sie unsere Webseite oder scannen Sie den QR-Code. https://energieallianz-linth.ch/veranstaltungsreihe-erneuerbar-heizen/

QR Code Veranstaltungsreihe

(Infobox 2 zur Energieallianz Linth)

Die Energieallianz Linth ist ein unabhängiger, nicht gewinnorientierter Verein mit dem Ziel, den Anteil an lokal produzierter Energie im Kanton Glarus und in der Linthebene bis und mit Rapperswil-Jona zu erhöhen. Dazu soll einerseits die Energie effizienter genutzt und andererseits soll vermehrt erneuerbare Energie in der Region produziert werden. Dies verringert die Abhängigkeit vom Ausland und schafft regionale Arbeitsplätze.

Programm der Veranstaltungen

1. Neutrale Informationen für den Heizungswechsel

Ruedi Giezendanner, dipl. Architekt, Energieberater und Vorstandsmitglied der Energieallianz Linth, wird eine Übersicht der verfügbaren erneuerbaren Heizsysteme geben und dabei auch auf ökologische und wirtschaftliche Argumente eingehen. Erneuerbare Heizsysteme lohnen sich inzwischen nämlich auch finanziell, wenn man alle Investitions- und Betriebskosten während der Lebensdauer berücksichtigt. Ausserdem werden die Förderprogramme von Bund und Kanton vorgestellt.

2. Informationen zu geplanten Fernwärme-Projekten

In dicht besiedelten Gebieten kann der Aufbau eine Fernwärme-Netzes sinnvoll sein. An den Veranstaltungen wird deshalb auch über die lokalen Projekte für Fernwärme informiert. Neben dem geplanten Ausbau der Netze werden selbstverständlich auch die Kosten thematisiert.

3. Persönlicher Austausch mit Experten

An den Anlässen werden zudem lokale Heizungsinstallateure und zertifizierte Impulsberater anwesend sein, mit denen sich die Teilnehmenden nach der Veranstaltung beim Apéro in persönlichen Gesprächen austauschen können. Der gemeinnützige Verein Energieallianz Linth möchte damit den GebäudebesitzerInnen neutrale, herstellerunabhängige Informationen geben und sie so optimal auf den Wechsel zu erneuerbaren Heizsystemen vorbereiten.

Ansprechpersonen bei Rückfragen

Jürg Rohrer, Präsident Energieallianz Linth, 079 291 96 19

Dominique Jaquemet, Projektleiter Energieallianz Linth, 055 515 63 64